Skip to main content

Beka Schnellkochtopf – deutsche Küchengeschichte

Spricht man über traditionelles Kochgeschirr aus Deutschland, kommt man an dem Unternehmen Beka und seinem Beka Schnellkochtopf kaum vorbei. Seit mehr als 100 Jahren bereits sind sie für die Herstellung von Kochgeschirr aller Art verantwortlich. Über diese immense Zeitspanne konnte an der Qualität der Produkte immer weiter gefeilt und damit verbessert werden.

Der Beka Schnellkochtopf

Irgendwann im Verlauf seiner 100-jährigen Unternehmensgeschichte ist Beka auf den Schnellkochtopf Zug aufgesprungen. Mit dem „Pressure Cooker“ haben sie ein eigenes Modell auf den Markt gebracht. Anders als viele andere Hersteller konzentriert sich Beka dabei rein auf eine Produktlinie. Die Auswahl an Schnellkochtöpfen beschränken sich daher rein auf den „Pressure Cooker“. Den wollen wir uns deshalb mal genauer ansehen.

Der Beka Pressure Cooker

Der Beka Schnellkochtopf Pressure Cooker ist ein Topf ohne großes Schnick-Schnack. Ein klassischer Edelstahltopf kombiniert mit einem schwarzen, ergonomischen Griff, der einen roten Schalter besitzt und für eine sichere Handhabung sorgt. Der Boden des Schnellkochtopfs ist ein 3-schichtiger Kapselboden, der für eine möglichst optimale Hitzeverteilung sorgen soll. Das Topfinnere ist mit einer Innenskalierung versehen, damit Sie immer die Füllmenge im Blick haben. Diese hat entscheidenden Einfluss auf die Garzeiten der Speisen und ist daher ein wichtiges Detail im Hinblick auf die Einstellung der Garstufen.

Apropos Garstufen – hier hat der Beka Schnellkochtopf 2 Stück im Angebot. Eine Schonstufe und eine Schnellstufe. Mit der Schonstufe werden empfindliche Lebensmittel, wie feines Gemüse und Fisch, gegart. Daran sollten Sie sich auch halten, da diese Lebensmittel bei zu hoher Temperatur leicht zerfallen würden. Die Schnellstufe ist für das Garen von Fleisch und Eintöpfen gedacht. Für die manuelle Druckregulierung ist ein Druckausgleichsventil zuständig, das Sie am Griff des Topfes finden.

Der Beka Schnellkochtopf ist laut Hersteller für alle Herdarten geeignet, also auch induktionstauglich. Der Topf ist spülmaschinenfest, der Deckel sollte aber lieber nicht mit in die Spülmaschine gepackt werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der Beka Schnellkochtopf Dichtungsring Schäden nimmt, was die Funktionsfähigkeit des Schnellkochtopfs stark einschränken würde.

Den Schnellkochtopf von Beka gibt es in 3 Ausführungen. Es gibt ihn in der 4 Liter Größe, 6 Liter Größe und im 5-teiligen Schnellkochtopf Set. Zum Unfang des Sets zählen 2 Töpfe, ein Edelstahl- und ein Glasdeckel. Alle Ausführungen sind zudem mit einem Dampfeinsatz ausgestattet für das Dünsten von Gemüse ohne Nährstoffverlust.

Fazit Beka Schnellkochtopf

Der Schnellkochtopf von Beka liefert die Standard Funktionen eines Schnellkochtopfs in ordentlicher Qualität. Preislich bewegen wir uns hier in der Mittelklasse, zwischen den Discounter Töpfen und den Premiumsachen. Leider liest man öfters auch mal kritische Bewertungen in verschiedenen Schnellkochtopf Tests. So wird beispielsweise in diesem Erfahrungsbericht vor der Qualität des Beka Schnellkochtopfs gewarnt. Auch von dem etwas schwierigen Umgang mit dem Druckventil ist in verschiedenen Kundenrenzensionen zu lesen. Das mögen Einzelfälle sein, aber am Besten machen Sie sich selbst ein Bild davon!

Die Geschichte von Beka

Das Unternehmen Beka findet sein Ursprung 1899 in Betzingen. Dort wurde es von Daniel Braun und Jakob Kemmler gegründet. Von Beginn an spezialisierten sie sich auf die Herstellung hochwertiger Haushalts- und Küchenware. So hat Beka es in kurzer Zeit geschafft sich sowohl national als auch international bekannt zu machen. Dies blieb natürlich auch anderen, größeren Unternehmen nicht verborgen. Im Jahr 2000 wurde Beka vom größeren, belgischen Kochwarenhersteller Allinox übernommen. Seitdem gilt die Marke Beka nicht mehr als deutscher Hersteller sondern wird als französische Marke mit Sitz in Belgien geführt. An der Qualität der Produkte hat sich aber nichts geändert und die Innovationsforschungen wurden normal weiter durchgeführt.